Wie viel Antifouling verträgt die Ostsee?

29. September 2015 - 10:30

Die EU fördert ein Forschungsprojekt für umweltfreundliche Bewuchsschutzverfahren. Noch bis in das Jahr 2017 fördert die EU das Forschungsprojekt „Changing antifouling practics for leisure boats in Baltic Sea“, kurz
„Change“ genannt, in dem praxisorientierte und umweltfreundliche Bewuchsschutzverfahren entwickelt und erprobt werden sollen. In enger Kommunikation und Kooperation mit Bootseignern, Antifoulingherstellern und Wassersportverbänden in Skandinavien und Deutschland soll nach neuen Verfahren gesucht werden, die die Belastung der Ostsee vermindern. Hierzu werden an Standorten der Ostseeküste Platten ausgehängt, die mit aufsteigenden Konzentrationen von Kupfer beschichtet sind, um herauszufinden, wie viel Kupfer in welchen Revieren für einen effektiven Bewuchsschutz notwendig ist, um so überhöhte Dosierungen zu vermeiden. Zudem sollen
Methoden entwickelt werden, um Werften und Eignern Entscheidungshilfen zu geben, wann ein Neuanstrich notwendig ist.