Wenn Holz rostet

7. Februar 2016 - 8:03

Im klassischen Holzyachtbau wurde auch immer Metall verbaut. Das führt in späteren Jahren oftmals zu Problemen. Der Bootsbaumeister und Sachverständige Uwe Baykowski von der Kieler Yacht Club-Werft hat sich häufig mit dem Problem beschäftigt. Korrosion auf hölzernen Yachten? Es gibt sie besonders bei Komposit-Bauten, beispielsweise, wenn Holzbeplankung und verzinkte Stahlspanten verbaut wurden. Aber auch eiserne Kiel- und Bodenwrangenbolzen sind Schwachstellen. Beides kann zu großen Problemen auf klassischen Holzyachten führen. Es gibt zahlreiche Erscheinungsformen von Korrosion: 1. Korrosion durch Reaktion mit Sauerstoff und Nässe an Eisenmetallen, was gemeinhin als Rost bezeichnet wird. 2. Galvanische Korrosion, die durch elektrochemische Reaktion in dem Medium Seewasser als Elektrolyt durch unterschiedliche Metalle verursacht wird. Bei den klassischen Yachten führt die erste Form der Korrosion zu leicht erkennbaren Problemen. In feuchtem Seewassermilieu rosten die eisernen Spanten und Bodenwrangen mit ihren Verbindungsbolzen bei schlechter Pflege und ungenügender Konservierung unaufhaltsam. Auch eine Verzinkung kann dies kaum verhindern.