Vom Hightech bis zum klassischen Bootsbau

28. Juli 2016 - 8:09
Die Biehl 8.8, in gewichtssparender Bauweise mit Sandwichrumpf gefertigt, verdrängt nur 3,7 Tonnen.

Eine Leistungsschau des deutschen Bootsbaus abseits der Großserienwerften. Die Serienwerften Bavaria und Hanse und ein paar handwerklich ausgerichtete Betriebe wie Sirius, Henningsen & Steckmest sowie Bicker und Comfort Yachts sind einige der Werften, die auch aufgrund ihrer Auftritte auf internationalen Bootsmessen, auch außerhalb der Bundesgrenzen für Yachten aus Deutschland stehen. Dabei ist die heimische Bootsbaulandschaft viel größer und vielfältiger. Viele Werften in Deutschland bauen hervorragende Segel- und Motorboote. Manchmal verwirklichen Werftbesitzer ihren Traum von einem Boot und wecken damit Begehrlichkeiten bei Kunden, oder sie bauen ganz spezielle Boote und Yachten nach Kundenwünschen. Manchmal entstehen sogar kleine Serien daraus. Gerade Mitgliedsfirmen des DBSV bewiesen in jüngster Zeit jede Menge Kreativität. Die bootswirtschaftt zeigt Beispiele der Leistungsfähigkeit einer Auswahl kleinerer deutscher Werften, die im Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verband organisiert sind. Das Besondere an diesen handwerklich gebauten Booten: Eine Individualisierung nach speziellen Eignerwünschen gehört zum Standard.