So wird Segeln für Schüler attraktiv

2. Juni 2016 - 8:09
Das Schulboot "team acht" bringt der jungen Crew jede Menge Spaß

Seit über zehn Jahren brachte der Verein „Schüler Segeln Schleswig-Holstein e.V.“ über 10.000 Kinder und Jugendliche mit dem eigens dafür konstruierten „team acht“ auf das Wasser. Entstanden ist die Idee im Jahr 2003 als die Stadt Kiel sich zum dritten Mal um die Ausrichtung der olympischen Segelregatten bewarb. Dafür hatte Professor Robin Kähler, der damalige Direktor des Sportzentrums der Christian-Albrechts Universität Kiel, ein Konzept erarbeitet, „um allen Schülerinnen und Schülern Kiels ein erstes Segelerlebnis zu ermöglichen“. Das Wichtigste – ein geeignetes Boot, das „ausreichend groß, faszinierend schnell und vor allem sicher“ war, gab es nicht auf dem Markt. Zusammen mit Dirk Lindenau von der gleichnamigen Kieler Werft und Professor Andreas Meyer-Bohe von der Fachhochschule Kiel entwickelte Kähler deshalb das Konzept des „team acht“ Segelbootes. Nahezu zeitgleich hatte die Landesregierung in Kiel das Programm „Zukunft Meer“ ausgearbeitet, das die Vernetzung und Stärkung der maritimen Kräfte im meerumschlungenen Agrarland zum Ziel hatte, um Wirtschaft und Wissenschaft weiter zu entwickeln. Was lag da näher, als
das Kieler Schülersegeln mit der Gründung des Vereins „Schüler Segeln Schleswig-Holstein“ auf das ganze Land zu übertragen. Die Folge: es wurde in das Landesprogramm aufgenommen.