Senioren an Bord

28. September 2015 - 12:33

Mehr Technik statt körperlicher Fitness. Immer mehr Senioren lassen sich ihre Yachten aufrüsten, um möglichst lange segeln zu können.

Manchmal haben negative Nachrichten auch positive Aspekte.
Negativ: Die demographischen Auswirkungen einer alternden Gesellschaft sind auch im Segelsport zu beobachten. In Deutschland haben statistische Untersuchungen gezeigt, dass etwa zwei Drittel der größeren Segelyachten Eignern gehören, die älter als 50 Jahre, die Hälfte von ihnen sogar älter als 60 Jahre sind. Altersbedingt geben viele Senioren das Segeln auf und gehören dann nicht mehr zum Kundenkreis der Bootsbranche.
Positiv: Immer mehr ältere Segler wollen weiterhin ihr Boot behalten und lassen es nach dem Motto, mehr Technik gegen nachlassende körperliche Fitness, aufrüsten. Für die Bootsbranche werden technische Nachrüstungen oder
die Erstausrüstung von neuen Yachten mit immer mehr Extras, die das Segeln und Leben an Bord erleichtern, zu einem wachsenden Geschäftszweig. Dabei zeigt sich, dass Eigner, die die Ostsee als Heimatrevier angeben, am meisten für die altersgerechte Aufrüstung ausgeben, um auch noch nach dem 65. oder 70. Lebensjahr auf Törn gehen zu können.