Refit: Auftragsboom für deutsche Megayachtwerften

26. Mai 2015 - 21:02

Die norddeutschen Superyachtwerften punkten mit Qualität, Leistungsbereitschaft und Termintreue, nicht nur bei Neubauten, sondern zunehmend auch bei Refits und Überholungen.

Normalerweise sind Superyachten nach ihrer Ablieferung über die Weltmeere verstreut. Häufig sehen sie ihren Entstehungshafen nie wieder. Dass es auch anders geht, zeigen einige aktuelle Beispiele. So sind zu Nobiskrug in Rendsburg seit Ende Dezember 2012 drei dort entstandene Yachten zwecks Refits und vorgeschriebener Wartung zurückgekehrt. Für die 74 Meter lange „Siren“, deren Innen- und Außendesign von dem damaligen Hamburger Studio „Newcruise Yacht Project & Design“ entwickelt wurde, stand die Fünf-Jahres-Überprüfung an.