Der Boots-Archäologe aus Berlin-Oberschöneweide

26. Mai 2015 - 17:45

Jedes mit Liebe gebaute Boot hat nach Worten von Nils Clausen das Recht auf ein zweites Leben.

Der Boots-Archäologe aus Berlin-Oberschöneweide

Was hat man für eine Wahl, wenn man aus Kiel kommt, direkt am Wasser in Holland wohnt, einen Vater hat, der seine Boote selbst baut – und trotzdem vom finalen Erfolgserlebnis ausgeschlossen ist? Zum Beispiel nach dem elend langweiligen Schleifen das Boot lackieren zu dürfen. 

Der Teenager Nils Clausen, heute ein gestandener Mann von 47 Jahren, verabschiedete sich direkt nach dem Abitur von Holland, seiner Familie und dem nerv tötenden Schleifen um Architektur in Berlin zu studieren. Das war 1987, zwei Jahre vor dem Fall der Mauer. „Berlin war eingekreist von Mauer und Stacheldraht“, erinnert sich Nils Clausen, „doch die zahlreichen Seen, Kanäle und Flüsse faszinierten mich sofort.“ Sie sollten die Grundlage
seiner zukünftigen Existenz werden.