DBSV-Geschäftsführer bleibt Vizepräsident der ICOMIA

26. Mai 2015 - 21:41
DBSV-Geschäftsführer bleibt Vizepräsident der ICOMIA

Die Mitgliederversammlung des International Council of Marine Industry Associations (ICOMIA), dem internationalen Dachverband der Bootswirtschaft, bestätigte Claus-Ehlert Meyer, Geschäftsführer des Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verbandes (DBSV), als Vizepräsident der Organisation.

Bereits zum 48. Mal trafen sich die Delegierten von nationalen Bootsbauer-Verbände zur Jahrestagung des Internationalen Dachverbandes, der 1966 gegründet wurde. Im Verlauf des mehrtägigen Kongresses in Istanbul stand die Arbeit der verschiedenen Arbeitsgruppen im Mittelpunkt. Die acht „Workinggroups“ befassen sich mit den Themenbereichen Technik, Statistik, Exportmärkte, Superyachten, Umwelt, Marinas, Bootsausstellungen sowie Antriebe und Motoren. Von besonderer Bedeutung ist das „Technical Committee“, denn hier geht es um technische Vorschriften, die auch national direkten Einfluss auf den Bau von Yachten haben. In den kommenden Jahren stehen allein 38 Normen zur Revision an. 

Im „Statistical Committee“ wird die Vorbereitung des statistischen Jahrbuches der ICOMIA vorgenommen. Das Buch erscheint jährlich und enthält alle verfügbaren Marktdaten über den Bereich der Produktion, Einfuhr und Ausfuhr von Yachten und Bootsbestand der 28 teilnehmenden Nationen. 

Im „Superyacht Committee“ geht es ebenfalls um technische, aber auch um politisch motivierte Bestimmungen wie zum Beispiel Abgasreinigung auf großen Yachten oder um die Größe der Crew-Kabinen. 

Die Vollversammlung war von den Themen Finanzen, Haushalt und Wahlen bestimmt. Hier wurde DBSV-Geschäftsführer Claus-Ehlert Meyer erneut zum Vizepräsidenten gewählt. Er gehört dem ICOMIA-Vorstand seit insgesamt neun Jahren an. Peter Methven (UK) wurde als Präsident bestätigt. Der Vorstand besteht aus zehn Personen, die aus unterschiedlichen Ländern kommen.

Die nächste ICOMIA-Tagung findet Anfang Juni 2015 in Polen statt.