Schlanke Brandschutzrolltore

Brandschutzrolltore von KAEFER in den Klassen A-0 und A-60 werden auf Kreuzfahrtschiffen und Megayachten eingesetzt. Die neue SlimLine Serie besticht durch ihren geringeren Platzbedarf bei gleicher, zertifizierter Sicherheit.
Montag, Juni 13, 2016

SlimLine von KAEFER in A-0 zertifiziert und in A-60 vorbereitet

Brandschutz muss auf Megayachten hohen Auflagen genügen. Dennoch sollen Türen und Tore beim Einbau so platzsparend wie möglich sein. Beiden Anforderungen entspricht die neue SlimLine Serie der KAEFER Schiffsausbau GmbH aus der Arbeitsgruppe DEUTSCHE YACHTEN. Das weltweit operierende Unternehmen mit Hauptsitz in Bremen hat in den Brandschutzklassen A-0 und A-60 schlanke Rolltore entwickelt.

Der Trend zu offenen Kaminen mit echtem Holzfeuer im Salon ist für Konstrukteure und Werften von Superyachten eine große Herausforderung. Aber auch gasbetriebene Heizpilze auf dem Außendeck stellen eine potentielle Gefahrenquelle dar. Schließlich verlangt der PYC 3 (Passenger Yacht Code) für Schiffe von 13 bis 36 Passagieren ebenso wie der LYC 3 (Large Yacht Code) bis zwölf Passagiere in vielen Bereichen des Yachtbaus im Brandfall mindestens einen passiven A0-Schutz, das heißt kein Flammendurchschlag wäre mehr möglich.

Die Brandschutzrolltore von KAEFER schließen automatisch durch lokale Auslösung bei Rauchentwicklung oder durch das zentrale Feueralarmsystem. Sie sind bis zu einem Maß von 15 mal 9 Metern realisierbar und damit die größten der Welt. Von der IMO (International Maritime Organization) zugelassen sind Rolltore A-0 SlimLine bis knapp sieben Quadratmeter Fläche. Rolltore A-60 SlimLine sollen nach erfolgreichem Abschluss der Tests bis zu 27 Quadratmeter zugelassen werden. Sie werden auf Kreuzfahrtschiffen genauso eingesetzt wie auf Versorgern, Offshoreplattformen und nicht zuletzt auf Großyachten. Durch diese Tore kann zum Teil auf Brandschutzaußentüren und -fenster verzichtet werden.

Trotz aller Sicherheit war bislang vor allem bei begrenztem Raumangebot an Bord der Platzbedarf für die Einhausung des aufgerollten Tors ein Hindernis. Die Bauhöhe reduziert sich durch die SlimLine Systeme signifikant. Die neuen A-0-Panzerprofile sind mit rund drei Zentimetern nur knapp halb so breit wie die bisherigen und zudem 20 Prozent dünner. Außerdem kommt statt eines externen Kettenantriebs ein deutlich kleinerer Rohrmotor zum Einsatz. Die Profile haben den Brandtest bei der Materialprüfanstalt in Freiberg bei Dresden bereits bestanden, und die Rolltore wurden entsprechend zertifiziert.

Für die A-60-Variante steht der Brandtest an gleicher Stelle im Sommer 2016 an. Für die notwendige Isolierung sorgt das intromessierende Material Palusol (im Wesentlichen Natriumsilikat) in den Profiltaschen, das sich bei Hitze durch Aufschäumen mindestens fünffach ausdehnt. Der Brandschutz ist beidseitig gewährleistet, das heißt für ein A-60-Schott ist nur ein Tor erforderlich. KAEFER Schiffsausbau ist derzeit auf dem Weltmarkt der einzige Anbieter von A-60-Brandschutzrolltoren.

Die neuen SlimLine-Rolltore ergänzen KAEFERs Portfolio neben dem Hauptprodukt, den Brandschutzschiebetüren A-60. Die Einzel- und Doppeltüren bis zu einer Größe von 5 mal 5 Metern aus dem geprüften Leichtbaumaterial Lolamat bieten 40 Prozent Gewichtsersparnis gegenüber herkömmlichen Isolierwerkstoffen. Sicherheitskontaktleisten (ähnlich wie in Fahrstühlen) verhindern, dass Personen oder Gegenstände eingeklemmt werden.

Weitere Informationen und Fotos:

KAEFER Schiffsausbau GmbH

Jochen Martinen

Getreidestraße 3

28217 Bremen

T: +49 (0)421 / 6109-341

F: +49 (0)421 / 6109-359

E: firedoors@kaefer.com
kaefer.com