Teak aus Myanmar

Neue Regelungen für den legalen Handel mit Burma-Teak. Die Europäische Kommission hat die Präzisierung der EU-Richtlinien für den Import von Teakholz aus Myanmar - ehemals Burma - für die Europäische Union beschlossen.

Die in den Urwäldern von Myanmar (ehemals Burma) wachsenden Teakbäume bilden die optimale Grundlage für hochwertige Teakdecks und Edelholzausbauten von Yachten. Um einen Raubbau zu verhindern, gibt es seit vielen Jahren auf EU-Ebene Standards, die verhindern sollen, dass nicht mehr abgeholzt wird als nachwachsen kann. Diese strengen europäischen Nachhaltigkeitsregelungen wurden weltweit betrachtet nicht zu 100 Prozent eingehalten und das Burma-Teak kam auch über Drittländer wie China nach Europa. Das soll in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der legale Import von Teakholz stand Mitte April im Mittelpunkt der Beratungen zwischen der Europäischen Kommission und den entsprechenden Interessenverbänden. Übereinstimmend wurde die Präzisierung der EU-Richtlinien für den Import von Teakholz aus Myanmar in die Europäische Union beschlossen.