Restaurierung mit Zuschauern

Für den Bootsbauer Ulf Meusel gab und gibt es jede Menge Arbeit, damit R 20 im Juni nächsten Jahres wieder segeln kann.

Die Wiederherstellung eines stark in Mitleidenschaft gezogenen 85 Jahre alten Jollenkreuzers durch den Bootsbauer Ulf Meusel kann im Internet begleitet werden. Wenn der Beruf zum Hobby wird, dann spielt die Arbeitszeit keine Rolle mehr. Vor allen Dingen dann nicht, wenn die Arbeit nach der eigentlichen Arbeitszeit als festangestellter Bootsbauer weitergeht. Ulf Meusel (54), Bootsbauer und Segler aus Leidenschaft, hat nach Feierabend und an Wochenenden bereits über 1.500 Stunden in sein Projekt R 20 gesteckt. Mindestens 1.000 Stunden werden noch dazukommen, bis der 1932 in der Buchholz Werft in Potsdam Sarkow gebaute 20er Jollenkreuzer mit Mahagoniplanken auf Eichenspanten wieder gesegelt werden kann. „Windbeutel II“ hieß der von Konstrukteur Drewitz gezeichnete 7,73 Meter lange Jollenkreuzer, der in den 1930er Jahren häufig ganz vorne bei Regatten segelte und dessen Name immer wieder in den alten Siegeslisten zu finden ist.