Neue ISO-Norm für den Einbau von Lithium-Ionen Akkus

Feuer auf einem Motorboot mit Elektro-Antrieb: Vermutlicher Auslöser: unkorrekter Einbau von Lithium-Ionen Batterien

Wichtig ist die hohe Qualität der Einbaukomponenten. Es waren ungeklärte Brände von Elektrobooten mit Lithium-Ionen Akkus, die dazu geführt hatten, dass sich der DBSV nach einer Sitzung der Arbeitsgruppe Yachtelektrik für die Ergänzungen einer Norm für elektrische Bootsantriebe (IOS/DIS 16 315) engagierte. Die entsprechende Norm hat jetzt Gültigkeit und damit Auswirkungen für Werften. Diese Internationale Norm gilt für elektrische Antriebssysteme in kleinen Wasserfahrzeugen mit einer Rumpflänge von bis zu 24 Metern, die nach LH nach ISO 8666 eingebaut sind. Ein wesentlicher Gesichtspunkt der überarbeiteten Norm ist die ausreichende Qualifizierung des Konstrukteurs und Installateurs des Antriebssystems, damit die Bauteile auf einheitliche und sichere Weise eingebaut werden. Dazu kommt ein feuerfester Einbau.