Nach der Messe ist vor der Messe...

Unter Umständen erreicht Sie diese Ausgabe der bootswirtschaft später als sonst – und das aus einem wichtigen Grund:
Die Hamburg Messe & Congress GmbH (HMC) hat am 27. September 2017 mitgeteilt, dass sie die Durchführung der hanseboot nach der diesjährigen Veranstaltung einstellen wird. Das ist ein herber Schlag für den Deutschen Boots- und
Schiffbauer-Verband, der sich als Gründer der ersten Bootsausstellung in Hamburg dem Projekt über Jahrzehnte nicht nur verpflichtet fühlte, sondern auch durch aktive Mitarbeit im Messealltag den jahrelangen Erfolg der hanseboot mitbegründet hat. Zur Klarstellung: Die Entscheidung, die hanseboot einzustellen, war mit dem DBSV nicht abgestimmt; ich als Präsident wurde lediglich am Nachmittag zuvor über den Beschluss der Messeleitung informiert. Die Ankündigung, ab 2019 in Hamburg eine In-Water-Bootsausstellung zu veranstalten, wird vom DBSV grundsätzlich begrüßt und unterstützt. Der DBSV glaubt fest an die Notwendigkeit einer Wassersportmesse in Hamburg, und arbeitet konstruktiv daran, dies auch für die Zukunft sicher zu stellen. Der Verband ist glücklicherweise in der Lage, seine erfolgreiche Arbeit für die Branche und seine Mitglieder aufgrund solider Rücklagen auch zukünftig fortsetzen zu können. Unser gemeinsamer Weg in die Zukunft wird
umso besser gelingen, je mehr Mitglieder sich aktiv in diesen Prozess einbringen und mit ihren Ideen dazu beitragen, den Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verband Torsten Conradi auch für die nächsten Jahrzehnte fit zu machen.