Modulbauweise spart Zeit und Geld

Werftchef Eeuwe Kooi begutachtet die Rumpfinnenseite.

Fertige Module in einen Rumpf zu bauen ist nicht neu, bei K & M Yachtbuilders werden dabei aber auch die Arbeitsbedingungen der Bootsbauer verbessert. Bei der Umstellung der Serienproduktion auf die Modulbauweise spart die niederländische Werft K&M Yachtbuilders nach eigenen Angaben etwa ein Drittel an Kosten und Arbeitszeit. Ihre in Modulbauweise gefertigte neue Aluminiumyacht Bestevaer 455 ST Pure war auf der jüngsten hanseboot viel besuchtes Ausstellungsstück. Grund
genug, den holländischen Yachtbauern einmal über die Schulter zu blicken. Bei dieser von Dykstra Naval Architects konzipierten Aluminium Sloop ist die Wahlmöglichkeit für die Kunden unter Deck beschränkt. Rumpf- und Kielform, der Decksalon und die Position der zwei wasserdichten Schotten sind fest vorgegeben, ebenso der Ballastanteil von fast 40 Prozent für Fest- oder Schwenkkiel-Variante. Wählen kann man in der Eignerkabine zwischen mittigem Insel- oder Doppelbett an BB und bei der BB-Achterkabine, ob man sie als Doppelbett- oder Mehrzweckkabine haben möchte.