"Mary Roos" ersetzt Rheinbrücken

Die neue Rheinfähre der Lux Werft bietet Platz für 600 Passagiere und 42 Autos. Die Tragfähigkeit beträgt 200 Tonnen.

Die Binger-Rüdesheimer Fähr- und Schiffahrtsgesellschaft erhielt bereits das sechste Schiff der Lux-Werft aus Mondorf-Niederkassel. Die neue Fähre, die auf den Namen „Mary Roos“ getauft wurde, ist eine der größten auf dem gesamten Fluss und verbindet die beiden Ufer des Rheins in einer Gegend, wo der Abstand zwischen zwei Straßenbrücken über 90 Kilometer beträgt. Bereits im Jahr 2015 wurde der Auftrag von der Reederei erteilt, damit die Kapazität für den Autotransport verdoppeln werden konnte. Folgende Eckwerte wurden der Werft vorgegeben: Das neue Schiff sollte auch für die Fahrt entlang des Flusses mit bis zu 600 Passagieren zugelassen werden können und der maximale Tiefgang sollte 1,25 m nicht überschreiten. Die Tragfähigkeit sollte 200 Tonnen betragen und an Deck sollten 42 PKW Platz finden.