Karibik-Charter

Karibik-Idylle

Was hat der Hurrikan Irma übirg gelassen vom Karibik-Paradies? Die Charterbranche blickt nach der verheerenden Wirbelsturmkatastrophe positiv in die Zukunft: Die Chartersaison kann kommen. Wohl alle Wassersportler und Karibikfans haben Anfang September gebannt am Bildschirm gesessen und die Laufbahn des Hurrikans Irma und später die ihrer fast ebenso verheerenden Schwester Maria verfolgt. Viele haben sich über die Berichterstattung gewundert, die extrem auf die USA fokussiert war, und dabei vor allem an all die kleinen Inseln und ihre liebenswürdigen Bewohner gedacht. Als dann die ersten Bilder kamen, war die Zerstörung so unbegreiflich, dass sich schnell das Gefühl einstellte, alles liegt am Boden und es wird Jahre dauern bis in der Karibik wieder ein normales Leben denkbar ist. Am schlimmsten betroffen sind Dominica, Barbuda, St. Marten, die bei Seglern besonders beliebten British Virgin Islands und Puerto Rico.