H-Jolle - der Zukunft zugewandt

Regattafeld: Die traditionelle H-Jolle mit modernster Segeltechnik muss anspruchsvoll gesegelt werden.

Serie: Bekannte Yachten und Boote aus Deutschland. Die urdeutsche, als Wanderjolle konzipierte H-Jolle ist heute ein hochmodernes Freizeit- und Regattaboot und als älteste, überregional gesegelte Konstruktionsklasse lebendiger denn je. Entstanden ist die H-Jolle aus dem Bestreben Anfang der 1920er Jahre, in Deutschland neben den reinen Rennjollen eine Wanderjolle zu schaffen. Der Deutsche Segler-Bund (DSB), der sich die Förderung des „Binnensegelsports“ auf die Fahnen geschrieben hatte, beschloss eine 15-qm-Bundeswanderjolle für Binnengewässer zu schaffen, deren Bauvorschriften 1923 abgesegnet wurden. Als Kennzeichen trug sie ein H im Segel. Zwei Jahre später zog der größere Deutsche Segler-Verband (DSV) mit den Bauvorschriften für eine „15-qm-Kreuzeryacht“ nach – gemeint damit war eine für die Familie zum Wander- und Regattasegeln gleichermaßen geeignete Jolle. 1927 wurden die Bauvorschriften für die 15-qm Wanderjolle vereinheitlicht.