DBSV - Deutscher Boots- und Schiffbauer-Verband

DBSVDer DBSV hat sich aus dem Zusammenschluss der handwerklichen Werften des Yacht- und Schiffbaus in über 50 Jahren zu einer modernen Branchenvertretung entwickelt, die nahezu alle Bereiche der maritimen Wirtschaft umfasst und ihre Interessen vertritt. 

Der Verband wird in erster Linie dort tätig, wo gemeinschaftliches Handeln effektiver ist als individuelles.

Aktuelles aus Bootsbau, Yachtbau & Schiffbau

Jetzt gilt die neue Sportbootrichtlinie

So muss die technische Ausrüstung wie beispielsweise Motoren, Tanks oder Ruderanlage zerifiziert sein.

Klaus Röder, Konstrukteur, der im Rahmen seiner Tätigkeit für den DBSV an der Erarbeitung der Normen mitwirkte und für die Mitglieder des DBSV der Ansprechpartner ist, erläutert die wichtigsten Punkte der neuen EU-Richtlinie für die Sportbootbranche. Nun ist es soweit: Alle Fristen sind abgelaufen, Hersteller, Importeure und Bevollmächtigte müssen ab Januar 2017 ihre Sportboote nach der neuen Sportbootrichtlinie (EU-Richtlinie 2003/44/EC) in Verkehr bringen, sprich „das zum Verkauf oder zur Nutzung Zurverfügungstellen einer Ware am Mark“.

Weiße Flotte der Moderne

Das neue Ausflugsschiff der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee zeigt die Vielfalt im Konstuktionsbüro von judel/vrolijk & co.

Designer von judel/vrolijk & co präsentieren Ausflugsschiffe im Superyacht-Stil. Bootsfahrten mit Ausflugschiffen haben auf den großen Binnenseen Mitteleuropas eine lange Tradition. Die sogenannte Weiße Flotte gibt es in der Schweiz schon seit mehr als 175 Jahren. Bei der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) hält aber stets auch die Moderne Einzug. Die jüngste Generation von Fahrgastschiffen hat das Antlitz einer Superyacht und stammt aus der Feder der Bremerhavener judel/vrolijk & co – design GmbH aus der Arbeitsgruppe DEUTSCHE YACHTEN.

Aufbruch - Chartergäste meiden die Türkei

Voller Hafen in der Türkei, bevor die politischen Krise begann.

VDC präsentiert Alternativen für die bisher beliebten türkischen Charterreviere. Die Türkei, eines der beliebtesten Charterreviere der Deutschen, verbucht 2016 Rekordverluste. Und auch in diesem Jahr wird sich die Situation für die dort ansässigen Flottenbetreiber kaum ändern. Viele Vercharterer haben auf die Buchungsausfälle bereits reagiert und strukturieren ihre Flottenbestände für die kommende Saison um. So hat Marktführer Sunsail den größten Teil seiner Yachten aus Göcek an den neuen Stützpunkt auf Mallorca verholt.

"boot" Düsseldorf

Der Deutsche Yachten-Stand ist auf der boot 2017 innerhalb der Halle 7a umgezogen.

Vom 21.-29. Januar 2017 öffnet die boot in Düsseldorf ihre Tore und Europas größte Bootsausstellung wird wieder viele tausend Menschen an den Rhein locken. Die boot bietet ein Vollsortiment des Wassersports von der 30 Meter Yacht bis zur Taucherflosse. In den Hallen 5, 6 und 7a präsentieren sich die boot-Aussteller, die das Segment Superyachten, Tender für große Yachten, Superyachtbau und Ausstattung für Superyachten abbilden. Insgesamt 60 große Yachten bis 30 Meter sind in der Halle 6 die Crème de la Crème, die dieses Segment im Bootsmarkt derzeit zu bieten hat.

Paul Elvstrøm gestorben

Paul Elvstrøm, wie man ihn in den letzten Jahren kannte.

13 Weltmeistertitel in sieben verschiedenen Bootsklassen und auf der Bestenliste olympischer Athleten mit vier Goldmedaillen und einer Silbermedaille immer noch auf dem zweiten Platz: Der 1928 geborene Paul Bert Elvstrøm aus Dänemark galt als einer der besten Segler der Welt. Anfang Dezember letzten Jahres ist er, der sich auch durch viele Erfindungen für den Segelsport, durch seine weltberühmte Segelmacherei sowie durch viele Fachbücher einen Namen gemacht hat, im Alter von 88 Jahren gestorben. Die Segelwelt trauert um ihn.